DOOGEE S95 Pro: Modulares Outdoor-Smartphone im Test

Der chinesische Hersteller Doogee hat mit dem S95 Pro ein neues modulares Outdoor-Smartphone auf den Markt gebracht. Laut dem Unternehmen handelt es sich bei dem Modell um ein sogenanntes Rugged-Phone, dadurch sollen selbst normale StĂŒrze oder Wasser dem GerĂ€t nichts anhaben. Preislich wie auch technisch ist das Doogee S95 Pro in der Mittelklasse angesiedelt und ist derzeit fĂŒr um die 300 Euro (ohne Zusatzmodule) zu haben. Im folgenden Bericht wollen wir auf die technischen Daten, EindrĂŒcke und Erfahrungen etwas genauer eingehen.

Technische Daten

Bevor wir weiter auf das GerĂ€t eingehen, werfen wir zunĂ€chst einen Blick auf die technischen Spezifikationen des S95 Pro, fĂŒr eine bessere Übersicht haben wir euch diese nachfolgend in einer Tabelle aufgelistet:

Hersteller: DOOGEE
Modell:S95 Pro
Display: 6,3" IPS (2160 x 1080 Pixel, 403 PPI)
Prozessor:Helio P90 (Octa-core, 2,2 GHz)
Arbeitsspeicher: 8 GB LPDDR4X
Speicher: 256 GB
Akku: 5150 mAh
Abmessungen: 168 x 79,3 x 13,8 mm
Gewicht: 285 Gramm
Kamera:Triple-Kamera (Sony, 48 MP)
Selfie-Kamera:16 Megapixel
Besonderheiten: LTE Band 20, Dual-SIM, NFC
Betriebssystem: Android 9
Anschluss:USB-Typ-C

EindrĂŒcke

Im Lieferumfang liegt neben dem S95 Pro Smartphone, ein LadegerĂ€t mit 12 Volt und 2 Ampere sowie ein USB-Typ-C Kabel der Verpackung bei. Weiterhin ist natĂŒrlich auch eine Kurzanleitung und eine Garantiekarte enthalten, das Smartphone wird mit Android 9.0 ausgeliefert und unterstĂŒtzt 48 Sprachen, darunter natĂŒrlich auch Deutsch und Englisch.

Laut Hersteller ist das GehĂ€use des Smartphone so konzipiert, dass es problemlos Fallhöhen von bis zu Zwei Metern wegstecken kann. Weiterhin wird durch die IP68-Zertifizierung versprochen, dass das GerĂ€t eine Tauchtiefe von 3 Metern ĂŒber einen Zeitraum von 4 Stunden ĂŒbersteht. Designtechnisch macht es trotz der „Rugged“-GehĂ€usekonstruktion einen guten Eindruck.

Als Display hat das DOOGEE S95 Pro ein blickwinkelstabiles 6,3″ IPS-Panel verbaut, dieses glĂ€nzt vor allem mit einer hohen Auflösung von 1080 x 2160 Pixel und einem stabilen Gorilla Glass 4. Die 16 Megapixel Frontkamera nimmt dagegen nur wenig Platz weg und wurde in einer „Waterdrop“-Aussparung untergebracht. Zum Entsperren steht neben dem seitlich angebrachten Fingerabdrucksensor natĂŒrlich auch die Option mittels Kamera (Gesichtsscan) zur VerfĂŒgung.

Obwohl Doogee ein chinesischer Konzern ist, sind auffĂ€llig viele Bauteile von anderen Markenherstellern eingebaut, wĂ€hrend der 8 GB große Arbeitsspeicher vom Samsung zugeliefert wird, sind in der rĂŒckseitigen Triple-Kamera Sensoren von Sony verbaut. Die Kamera löst ĂŒbrigens mit bis zu 48 Megapixel auf, in Ă€hnlicher Form ist dieser auch in Honor-Smartphones integriert.

Auch mobile Zahlungen mittels Google Pay sind mit dem S95 Pro möglich, dafĂŒr wurde nĂ€mlich ein NFC-Chip in das GerĂ€t integriert. Durch den kombinierten Dual-SIM Slot könnt ihr entweder zwei Sim-Karten gleichzeitig verwenden oder alternativ auch eine microSD Karte zur Speichererweiterung einsetzen.

FĂŒr das DOOGEE S95 Pro gibt es zwei weitere Modulare Zubehörprodukte, zum einen gibt es einen magnetischen Zusatzakku der auf der RĂŒckseite des GerĂ€ts befestig werden kann, dieser hat eine zusĂ€tzliche KapazitĂ€t von 3500 mAh und kann somit die Laufzeit deutlich erweitern.

Weiterhin gibt es mit dem Speaker-Modul auch ein Lautsprecher der auf der RĂŒckseite magnetisch befestigt werden kann, durch die zwei 28mm Dual-Speaker mit 6 Watt könntet ihr damit z.B. einen portablen Bluetooth Lautsprecher einsparen. Im Speaker-Modul steckt ĂŒbrigens ein zusĂ€tzlicher Akku mit 2000 mAh fĂŒr die Stromversorgung der Lautsprecher. Durch den ausklappbaren Standfuß eignet sich dieses auch perfekt um etwa Filme mit dem Smartphone zu betrachten.

 

Fazit

Falls ihr einen robusten Alltagsbegleiter sucht, so ist das DOOGEE S95 Pro vermutlich die ideale Wahl, neben einem stabilen GehĂ€use bietet das Smartphone durch das IP68-Rating auch Schutz vor Wasser und Staub. Wer auf die modulare Bauweise wenig Wert legt, sollte sich die Basisversion fĂŒr ca. 300 Euro holen, das Komplett-Set min allen Modulen kostet dagegen etwa 400 Euro. Nachfolgend haben wir den Preisvergleich fĂŒr die Basisversion verlinkt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.