CHUWI HeroBook Pro im Test: Budget-Notebook für wenig Geld

Der chinesische Hersteller CHUWI hat mit dem HeroBook Pro ein neues Budget-Notebook auf den Markt gebracht, dieses liegt im 200 Euro Preisbereich und bringt genügend Leistung für etliche Office-Aufgaben mit sich. In diesem Artikel wollen wir einmal einen näheren Blick auf das Gerät riskieren und euch die Vor- und Nachteile auflisten, im Zuge der aktuellen Summer-Sale Aktionen ist das Gerät meist recht günstig erhältlich*.

Technische Daten

Bevor wir weiter auf das Gerät eingehen, werfen wir zunächst einen genaueren Blick auf die technischen Daten des CHUWI HeroBook Pro, diese haben wir euch übersichtlich in der folgenden Tabelle aufgelistet:

Hersteller:CHUWI
Modell:HeroBook Pro 14.1
Display:14,1" Full-HD IPS Display
Prozessor:Intel Celeron N4000 (bis zu 2,6 GHz)
Grafik:Intel HD Grafik 600
Arbeitsspeicher: 8 Gigabyte (LPDDR4)
Speicher:256 Gigabyte M.2 SSD
Drahtlose Funkverbindungen:Bluetooth 4.0 und 2,4 GHz WLAN
Features:Webcam, USB 3.0, Mini-HDMI Ausgang
Akku:38 Wattstunden, bis 9 Stunden Laufzeit

Vor- und Nachteile

Für eine bessere Übersicht haben wir hier die wesentlichen Vor- und Nachteile des CHUWI HeroBook Pro für euch zusammengestellt. In unserer folgenden Tabelle könnt ihr somit einen schnellen Ersteindruck über das Gerät erhalten:

VorteileNachteile
extrem günstiger Preisfür aufwendige Spiele ungeeignet
gutes Office-NotebookQWERTY-Tastatur
wenig Gewicht, kompakte Bauform
Windows 10 vorinstalliert
Full-HD Display und SSD verbaut

Testbericht

Grundsätzlich ist das CHUWI HeroBook Pro ein guter und günstiger mobiler Begleiter für so gut wie alle Office-Aufgaben. Das Gerät wiegt lediglich 1,39 Kilogramm und ist zudem recht Kompakt gebaut. Die integrierte 38 Wattstunden Lithium-Batterie ermöglicht eine lange Laufzeit von bis zu 9 Stunden, zudem lässt es sich mit bis zu 24 Watt wiederaufladen.

Für 3D-Spiele, Videoschnitt oder aufwendige Fotobearbeitung eignet sich das CHUWI HeroBook Pro aufgrund des relativ schwachen Celeron Prozessors nicht. Die Rechenleistung ist allerdings für Word, Excel oder sonstige Office-Programme mehr als ausreichende dimensioniert und gibt auch beim Surfen im Internet eine gute Figur ab.

Besonders positiv ist dagegen das verbaute Display zu erwähnen, CHUWI verbaut hier nämlich ein IPS-Display mit 14,1″ und einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel, dies ist angesichts der Preisklasse eine sehr gute Konfiguration. Weiterhin muss auch die integrierte 256 GB SSD erwähnt werden, diese ist über ein schnelles M.2 Interface angebunden und zusätzlicher Speicher kann über einen MicroSD-Speicherslot nachgerüstet werden. Der Arbeitsspeicher ist mit 8 GB ebenfalls sehr großzügig bemessen, dabei handelt es sich um den neuen LPDDR4-RAM.

Das CHUWI Notebook verfügt über ein Touchpad mit Gestenunterstützung, es werden also mehrere Finger gleichzeitig erkannt um so Smartphone-typische Betriebssystemaktionen durchzuführen. Bildschirminhalte können mit der Zwei-Finger-Geste vergrößert oder Fenster mit mehreren Fingern auch weggewischt werden. Das Notebook wird euch übrigens mit einem Windows 10 Betriebssystem ausgeliefert, dort sind sämtliche Treiber bereits schon vorinstalliert.

Sonderlich viele Anschlüsse findet man an dem Gerät nicht wieder, dies ist allerdings der extrem flachen Bauform geschuldet, so verfügt das HeroBook Pro über einen USB 3.0, einen USB 2.o und einen Kopfhörer-Anschluss. Weiterhin gibt es einen microSD-Speicherkartenslot sowie einen Mini-HDMI Anschluss für externe Monitore. Ein entsprechender DC-Port für das Ladegerät ist natürlich ebenso noch an der Seite integriert.

Fazit

Mit dem HeroBook Pro bietet CHUWI ein ansprechendes Low-Budget Notebook an, gewöhnliche Office-Aufgaben kann das Gerät problemlos bewältigen, auch Surfen im Internet geht mit den Laptop reibungslos. Fans von aufwendigen 3D-Spielen oder Grafikintensiven Anwendungen wie Videoschnitt, sollten dagegen die Finger von dem Gerät lassen und sich in einer höheren Preisklasse umsehen.

Das CHUWI HeroBook Pro ist aktuell bei Banggood schon für 198,90 Euro* inklusive Priority-Versand zu haben, dadurch spart ihr 47 Prozent gegenüber dem Herstellerpreis. Durch die Priority-Versandart werden keine weiteren Zoll- oder Einfuhrgebühren für das Gerät fällig und dieses wird euch bequem mit dem normalen Paketdienst zugstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.